T I E R R E C H T . E U 2 1
für eine für Tiere verbesserte Rechtslage in der Europäischen Union

Mitglieder


Unsere Mitglieder teilen sich auf in Menschen und in andere Tierarten. Das wird von Seiten des EU-Rechts zwar nicht akzeptiert, aber im Innenverhältnis unseres Vereins TIERRECHT EU21 werden wir uns von der momentanen Rechtslage nicht einschränken lassen und gewähren Tieren bei uns eine (für "Halter" kostenfreie) Mitgliedschaft. Damit sind wir weltweit der erste Verein, der eine solche Option offiziell durchführt.


Wir definieren prinzipiell keinen Unterschied zwischen "menschlichen Tieren" und "nicht-menschlichen Tieren".


Mitglieder, die Menschen sind


Arndt, K.

Arndt, V.

Zhang, W.


Arndt, Z.


Grün, S. 

Pullez, P.

Schneider, T

Seidl, J

Verdini, S

Weidenhammer, R

Rurainski, W

Calligaris, A.

Kurz, R.


.


Mitgieder, die Tiere sind

Hund-August 

  

Katze-Pebbles





Mitglieder, die Menschen sind

ARNDT, VOLKER www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/arndt-v.pdf

ZHANG, WEI www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/zhang-w.pdf

ARNDT, ZINNIA www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/arndt-z.pdf

GRÜN, SABINE  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/gruen-s.pdf

PULLEZ, PATRICK  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/pullez-p.pdf

SCHNEIDER, TIM  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/schneider-t.pdf

SEIDL, JUTTA  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/seidl-j.pdf

VERDINI, SILVIA  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/verdini-v.pdf

WEIDENHAMMER, ROLF  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/weidenhammer-r.pdf

RURAINSKI, WOLFGANG  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/rurainski-w.pdf

CALLIGARIS, ALESSANDRA JASMINA   https://img.webme.com/userfiles/tierrecht21/Calligaris-A.pdf


KURZ, RAMONA   https://img.webme.com/userfiles/tierrecht21/kurz-r.pdf

 

 

Mitglieder, die Tiere sind

HUND-AUGUST  www.homepage-baukasten-dateien.de/tierrecht21/august.pdf

 

 


    Verstorbene Mitglieder

 

  ROLF WEIDENHAMMER. 21. Juni 1926 - 9. März 2024

Nachruf

 

Unser langjähriges Mitglied Rolf ist von uns gegangen.

Rolf war Mitgründer der Bürgerinitiative TIERRECHT EU21 und späterer Mitgründer unseres Vereins TIERRECHT EU21 e. V.

Rolf war von Anbeginn einer unserer aktivsten Mitglieder.

 

Er hatte ein bewegtes Leben, war im Zweiten Weltkrieg in Kriegsgefangenschaft geraten und hat danach seine Heimatstadt Dresden als völlig zerstört erleben müssen. Als versierter Handwerker baute er sich ein eigenes Leben auf, hatte im Außendienst viel Kundenkontakt und wurde bis zuletzt im Stadtbranchenbuch von Frankfurt am Main als „Elektriker“ geführt.

Rolf hatte eine Ehefrau, die bereits verstorben ist, einen Sohn und Enkel sowie einen Hund mit Namen Maxl.

 

Eine herausragende Eigenschaft von ihm war, dass er die Lehren Albert Schweitzers in Bezug auf dessen „Ehrfurcht vor dem Leben“ voll und ganz vertrat. So hatte Rolf nicht nur ein Herz für alle Arten an Tieren, sondern auch für Pflanzen – bspw. konnte er das Abschneiden von Blumen, rein um des Schmückens eines Zimmers, nicht für gut heißen, weil er auch den Pflanzen ein gewisses Lebensrecht zugestand. Zudem war Rolf zeitlebens ein großer Humanist gewesen, indem er Menschen als gleichwertig ansah und Unterschieden keinem Rang zumaß.

 

Mit Rolf Weidenhammer verliert die Welt einen engagierten und bis ins hohe Alter aktiven Streiter für eine bessere Zukunft und für ein adäquates Recht für alle Tiere ohne Wenn und Aber. Er war für viele sowohl Vorbild als auch Inspiration. Neben seinem unschätzbaren Einsatz, gleichwohl in der Bürgerinitiative wie auch im Verein TIERRECHT EU21, war Rolf parteipolitisch aktiv im Bestreben, der gesetzlichen Grundlage, welche unsere Mitlebewesen zu schützen imstande ist, Vorschub zu leisten.

 

Jahrzehntelang kämpfte Rolf unerschütterlich für die Abschaffung der Tierversuche, ließ kaum eine der monatlichen Mahnwachen vor dem der Frankfurter Max Planck-Institut (heute Ernst Strüngemann) aus. Auf unzähligen Groß-Demonstrationen, wie z. B. der „Anti-Pelz-Demo“ (Frankfurt pelzfrei) oder gegen die Auftritte von Zirkussen mit Tieren war er ein gern-gesehener Mitstreiter bis hin zu öffentlichen Protestaktionen gegen Atomkraftwerke und gegen die sogenannte Rassehunde-Liste, und bei vielen bundesweiten Aktionen unseres Vereins war er ebenfalls mit von der Partie. Ganz selbstverständlich setzte er sich für die vegane Lebensweise ein und hielt Vorträge darüber.

 

Sein ehrenamtliches Engagement galt allen leidtragenden Tieren gleichermaßen und er blieb stets Optimist, blickte immer nur positiv in die Zukunft – für nicht wenige seiner Lebensbegleiter eine kraftvolle Motivation. Als ein Freund allen Lebens auf unserem Planeten übte Rolf großen Einfluss auf seine Mitwelt aus. Explizit ist seine unbeugsame Bescheidenheit sowie sein dauerhaft-freundliches Wesen hervorzuheben.

Seine Lebensphilosophie kam vielen zugute, weil er mit Empathie und Verstand die richtigen Wege beschritt, wiewohl er dem Bestreben nach einer lebenswerteren Welt eine durchweg bejahende Reputation verlieh. Im Spannungsfeld zwischen den unterschiedlichen Bemühungen in unserer Gesellschaft gelang es ihm zeitlebens, verbindend zu vermitteln.

Menschen - wie Rolf es gewesen ist - braucht die Tierrechtsbewegung!

 

Ein Teil von ihm steckt in denen, die ihn kannten. Somit sind sie nicht nur Vermächtnis, sondern auch Bewahrer von Erinnerungen. Es ist eben der Lauf der Dinge, und dennoch eine nicht minder große Herausforderungen, mit der Erkenntnis darüber weiterhin aufrecht im Leben zu stehen.

 

Alle unsere Mitglieder werden Rolf vermissen und ihn gleichzeitig stets in ihren Herzen tragen.



 

 Tierrecht EU21 e. V. im März 2024




Liebe Besucherin bzw. lieber Besucher dieser Webseite von TIERRECHT EU21,
Sie sind vermutlich aus diesem Landus

Ihr Computer trägt folgende IP-Nummer: 3.234.244.181

 

Wir freuen uns sehr, dass Sie zu uns gefunden haben. Vielleicht haben Sie auch schon überlegt, selbst Mitglied bei uns zu werden, worüber sich das gesamte Team von TIERRECHT EU21 sehr freuen würde.
Klicken Sie einfach das nachfolgende Symbol, wenn Sie gerne mit dazu beitragen möchten, das derzeitige Tierleid in der EU reduzieren zu helfen, respektike einzufordern:

Tiere können sich nicht selbst retten – dazu braucht es Menschen wie Sie!